Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Eishockey-Schiedsrichter - Vollgas auf Eis

Logo http://multimedia.sportschau.de/eishockey-schiedsrichter-lars-brueggemann
Video

Ein Schiedsrichter in Aktion - Lars Brüggemann mit Helmkamera beim DEL-Spiel zwischen Köln  und München am 11. September 2015

Zum Anfang
Zum Anfang

Name: Lars Brüggemann
Beruf: DEL-Schiedsrichter
Wohnort: Balve
Geburtsdatum: 2. März 1976 in Hemer

Spielerkarriere
DEL-Spiele: 438 für 7 Vereine
Nationalmannschaft: Teilnahme bei Olympia und WM 1998

Schiedsrichterkarriere
DEL-Debüt 2009
Lizenzschiedsrichter seit 2011

Wegen einer Knieverletzung musste Brüggemann seine Spielerkarriere mit 31 Jahren beenden. Danach absolvierte er den Trainerschein, fand jedoch ein anderes berufliches Glück.

Zum Anfang
Video

Ein Spieler wird Schiedsrichter

Lars Brüggemann über seine Anfänge und Mirko Lüdemann (mehr als 1.000 Spiele für die  Kölner Haie) über Brüggemanns Qualitäten.

Zum Anfang
Video

Rund um ein Eishockeyspiel sehen viele Offizielle nach dem Rechten: Neben dem Eis gehören Spiel- und Strafzeitnehmer, Stadionsprecher und Strafbankbetreuer zu den Off-Ice-Offiziellen, höherklassig auch Video-Torrichter und -Punktrichter.

Auf dem Eis schauen zwei Linienrichter hauptsächlich auf Abseitssituationen und unerlaubte Weitschüsse. Darüber hinaus muss in unteren Ligen ein Hauptschiedsrichter beide Spielhälften abdecken - ein höllisch anstrengender Job. In der DEL teilen sich zwei Schiedsrichter die Aufgabe. So haben sie mehr Ruhe, sich um die Spieler zu kümmern, auch zwischenmenschlich - eine zentrale Aufgabe.

Zum Anfang
Video

Sprechen, sprechen, sprechen

Brüggemann und Lüdemann über den Austausch zwischen Schiedsrichtern und Spielern.

Zum Anfang

Ein Markenzeichen des Eishockeysports: wilde Prügeleien mit dezenten Strafen. Hier geraten Danny Richmond (Adler Mannheim) und Christoph Gawlik (ERC Ingolstadt) in Spiel drei des DEL-Finales 2015 aneinander.

Ganz so rau wie beispielsweise in der nordamerikanischen NHL sind die Sitten in Deutschland zwar nicht, aber vor allem beim Vergleich mit anderen Sportarten fällt auf: Vergehen und Strafe passen nicht wirklich zusammen, Prügelknaben kommen oft glimpflich davon.

Was sagt eigentlich ein Schiedsrichter zu diesem Thema?

Zum Anfang
Video

Prügeleien - "Reinigendes Erlebnis"

Für Brüggemann und Lüdemann haben Prügeleien auch positive Effekte.

Zum Anfang
Video

Prügeleien - Schlimmeres verhindern

Brüggemann über die Aufgabe der Schiedsrichter bei Prügeleien.

Zum Anfang
Video

Fertigmachen: Lars Brüggemann und seine Mitstreiter werfen sich in Schale. Neben Schlittschuhen und Helm gehören Knie- und Ellenbogenschützer und ein Suspensorium (Hodenschutz) zur Standardausrüstung. Im Gegensatz zu den Spielern tragen die Schiedsrichter aber keinen Oberkörperschutz.

Zum Anfang
Video

Schnelle Schüsse, harte Pucks

"Ganz ungefährlich ist er nicht" - Brüggemann über seinen Job.

Zum Anfang
Video

Was Eishockeyschiedsrichter von anderen unterscheidet: Sie können Schlittschuhlaufen. Das müssen sie auch, sehr gut sogar, denn sonst könnten sie das Spiel nicht überblicken und würden ständig im Weg stehen.

Nur wenn das Laufen automatisiert ist, haben die Schiedsrichter den Kopf frei für ihre anderen Aufgaben - und die sind hochkomplex.

Zum Anfang
Video

Extreme Konzentration

Brüggemann über die hohen Anforderungen seines Berufs.

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden